Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen”

Buchhandlung Neugebauer

Suche

Tagebuch meines Verschwindens

Tagebuch meines Verschwindens

Psychothriller. Skandinavischer Krimipreis 2018 | Camilla Grebe

Taschenbuch
2019 Btb
Auflage: Deutsche Erstausgabe
608 Seiten; 2 SW-Abb.; 208 mm x 140 mm
ISBN: 978-3-442-71881-8

(8 Rezensionen) - Rezension verfassen


€ 15,50

in den Warenkorb
  • versand- oder abholbereit in 48 Stunden
  • Versandkostenfrei (Österreich, ab 100 Euro)
  • Als EPUB erhältlich
Besprechung
"Ein raffiniert erzählter Thriller mit einem verblüffenden Schluss" stern

Langtext
Eine Tote, mitten im Wald. Getötet an dem Ort, wo vor Jahren das Skelett eines kleinen Mädchens lag. Ein cold case, der nie gelöst wurde. Wer sind die Toten? Was hat der spurlos verschwundene Kommissar mit ihnen zu tun? Und warum erinnert Profilerin Hanne sich an keine Ermittlungsergebnisse? Die Einwohner des kleinen trostlosen Omberg, das mitten zwischen dunklen Kiefernwäldern liegt, halten sich bedeckt. Doch niemand, nicht einmal die Polizei, kann der Wahrheit entkommen, die sich nach jahrelangem Schweigen bahnbricht...



Grebe, Camilla
Camilla Grebe, geboren 1968 in Älvsjö in der Nähe von Stockholm. Sie studierte an der Stockholm School of Economics, hat den Hörbuchverlag »StorySide« gegründet und betreibt ein Beratungsunternehmen. Gemeinsam mit ihrer Schwester schrieb sie die erfolgreiche Krimi-Reihe um die Stockholmer Psychotherapeutin Siri Bergman. »Wenn das Eis bricht« war ihr erster eigener Roman, der für seine einzigartige Stimme in der Presse hochgelobt wurde. »Tagebuch meines Verschwindens« wurde mit dem Skandinavischen Krimipreis ausgezeichnet. Camilla Grebe lebt mit ihrer Familie in Stockholm.

Haefs, Gabriele
Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.


Spannender Thriller 14. November 2019
Da ich bereits das Vorgängerbuch ?Wenn das Eis bricht? gelesen habe, hatte ich mich sehr auf dieses gefreut und es hat mir auch sehr gut gefallen und kann zu Recht dem Genre Psychothriller zugeordnet werden. Der Thriller wirkt erstmal mit rund 600 Seiten sehr lang, aber es ist schnell durchgelesen. Dies liegt natürlich zum einen am Spannungsgehalt des Buches, von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd. Auch die Schreibweise des Buches hat mir gut gefallen, flüssig geschrieben, ohne fade Stellen, und auch Beschreibungen von Orten, Personen oder Vorgeschichten sind präzise, informativ und nicht zu ausschweifend. Mir hat der Aufbau des Buches gut gefallen. Immer aus Sicht von Malin, Hanne oder Jake geschrieben. Die Story des Psychothrillers ist gut durchdacht und umgesetzt, auch ohne zu unrealistisch zu wirken.
Fazit: Ein sehr spannender und empfehlenswerter Psychothriller. Top!
Typisch skandinavisch 11. November 2019
von Nele
Tagebuch meines Verschwindens von Camilla Grebe ist ein typische skandinavischer Thriller-so ganz nach meinem Geschmack. Ein bisschen düster, beklemmend und trostlos.

2009 finden Teenager die skelletierte Leiche eines kleinen Mädchens. Die Identität des Kindes wird niemals geklärt, ein Kind was niemand vermisst.
Acht Jahre später, die Teenager sind mittlerweile erwachsen geworden, Malin eine der Teenager, arbeitet als Polizistin und es sollen Cold Cases mit Unterstützung von Peter und Hanna, einer Profilerin, aufgeklärt werden.
Bei Recherchen zu diesem Fall, verschwindet Peter und Hanna wird verwirrt und mit Gedachnisverlust im Wald aufgefunden. Peter bleibt verschwunden.
Jake, der ein Geheimnis hat, findet Hanna und ihr Tagebuch welches sie verloren hat. Er nimmt dies an sich, liest es, jedoch ohne den Fund, aus verständlichen Gründen, der Polizei zu melden.

Omberg der Ost des Geschehens wird hervorragend beschrieben, so dass ich mir den Ort und seine schrulligen und kauzigen Bewohner sehr gut vorstellen konnte. Ein einsamer und vergessener Ort, ein Ort in dem zu viele Flüchtlinge untergebracht sind. Die Flüchtlinge stören die Bewohner, so wird ein dramatischer Bezug zu der aktuellen Situation der Flüchtlingskrise hergestellt.

Nach dem sehr spannenden Prolog, hatte ich erst einmal eine Schwierigkeiten die vielen Personen zu sortieren und der ausführliche Schreibstil lies nicht so rechte Spannung aufkommen. Dies geschah erst im letzten Drittel, dennoch war das Buch so aufgebaut, dass es einen Sog entwickelte. Die Auflösung des Falles war für mich überraschend und das Highlight des Buches.

unerwartete Aufklärung 03. November 2019
Cold Cases scheinen der neueste Renner auf dem Thriller Markt zu sein. Der Schauplatz diesmal ein vergessener, trostloser Ort in Schweden. Vor Jahren hat die Polizistin Malin Burundin mit ihrer Jugendclique dort den Schädel eines kleinen Mädchens gefunden. Jetzt, Jahre später soll der Fall neu aufgerollt werden und die Identität des Kindes festgestellt werden.
Mit dabei ist auch wieder die Profilerin Hanne die immer stärker mit ihren persönlichen Problemen, dem Vergessen, zu kämpfen hat.

Daneben ein Junge, Jake, der sich krank fühlt da er gerne Mädchenkleider trägt. In den Kleidern seiner verstorbenen Mutter trifft er auf Hanne die völlig aufgelöst aus dem Wald gerannt kommt. Ihr Lebensgefährte ist spurlos verschwunden Er findet das Tagebuch in dem Hanne alles akribisch festhält um sich an die Ermittlungen erinnern zu können.

Die Geschichte ist aus 3 Sichten geschrieben, Malin die bei den Ermittlungen dabei ist da sie aus dem Ort kommt und alle Personen kennt, Jake der das Tagebuch von Hanne findet und darin einige unangenehme Dinge über sein Elternhaus erfährt und Hanne die immer mal wieder Gedankenblitze hat und sich an die Ereignisse im Wald erinnern kann.

Der Schreibstil ist eher ruhig und bedacht und das Buch mit 600 Seiten hat einige Längen. Erst am Ende wird es dann richtig spannend und man kann es nicht mehr aus der Hand legen. Gut 200 Seiten weniger wären auch gut gewesen da sich die Geschehnisse immer im Kreise drehen und nicht weiterkommen.