Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen”

Buchhandlung Neugebauer

Suche

Die blaue Stunde

Die blaue Stunde

Roman | William Boyd

Hardcover
2020 Kampa Verlag
Auflage: 1. Auflage
400 Seiten; 210 mm x 135 mm
ISBN: 978-3-311-10007-2

(0 Rezensionen) - Rezension verfassen


€ 22,60

in den Warenkorb
  • versand- oder abholbereit in 48 Stunden
  • Versandkostenfrei (Österreich, ab 100 Euro)
  • Als EPUB erhältlich
Kurztext / Annotation
Ein Überfahrt von Los Angeles nach Lissabon - mit im Gepäck Erinnerungen an eine Stadt in Aufruhr: Manila auf den Philippinen, im Jahr 1902. Und die betörende Geschichte zweier Herzen, die sich gefunden haben - aber zu welchem Preis?
Die große Liebe, für immer verloren. Eine Tochter, nach Jahrzehnten wiedergefunden. Ein Verbrechen, das endlich aufgeklärt wird.

Langtext
Los Angeles, 1936. "Bitte setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Es gibt so viel zu erzählen", steht in dem Brief, den die ehrgeizige junge Architektin Kay eines Tages auf ihrer Türschwelle findet. Geschrieben hat ihn ein gewisser Dr. Carriscant, der behauptet, ihr Vater zu sein, und ihr eine ganz und gar unglaubliche Geschichte erzählt, die sich 1902 in Manila zugetragen haben soll. Hat er tatsächlich sechzehn Jahre in philippinischen Gefängnissen verbracht, für einen Mord, den er nicht begangen hat? Für eine Frau, die die Liebe seines Lebens war? Carriscant überredet Kay, mit ihm nach Lissabon
zu reisen, wo sich der Schlüssel zu allem befinden soll. Auf der langen Schiffsreise, während der sich Vater und Tochter näherkommen, erzählt er ihr, welch betörende Leidenschaft und böses Schicksal ihn heimsuchte. Und welches Geheimnis sich hinter Kays Geburt verbirgt.

Nach Westen hin, über der Bucht von Manila, war der Himmel klar, und die untergehende Sonne schien strahlend, erfüllte den Garten mit einem schweren, cremigen Licht und ließ die alten Ziegeldächer von Intramuros aufglühen, ihr leuchtendes Terrakotta vorübergehend erneuert, krass abgesetzt gegen die brodelnde, drückende Masse der Gewitterwolken. Die ersten Tropfen begannen, wie Silbermünzen, durch das strahlende Licht des Gartens zu fallen, und als die Wolken sich über die Stadt wölbten, als wollten sie diese kühne Sonne erdrücken, machte eine kurze Mischung von violetten Gewitterwolken und spätnachmittäglicher Lumineszenz die Luft blau, und ihm schien, als würde sich dadurch ihre Beschaffenheit von etwas Unsichtbarem in etwas Berührbares verwandeln, etwas, was da war, als sei das blaue Licht, das den Garten erfüllte, ein feiner Nebel von Tröpfchen, die in der Atmosphäre schwebten. Bezaubert, verzückt, ohne richtig nachzudenken, öffnete Carriscant sein Fenster und streckte seine Hand aus wie ein Kind, das versucht, dieses wunderschöne Phänomen einzufangen, zu berühren.

Boyd, William
WILLIAM BOYD, 1952 als Sohn schottischer Eltern in Ghana geboren, ist dort und in Nigeria aufgewachsen, bevor er in Großbritannien zur Schule ging und studierte. Dass er sich in keiner Kultur ganz zu Hause fühlt, sei für einen Schriftsteller eine gute Voraussetzung, sagt Boyd. Seinen ersten Roman veröffentlichte er 1981, heute gilt er als einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Erzähler der zeitgenössischen Literatur. Zuletzt erschienen in der Reihe »Der kleine Gatsby« die Erzählung »All die Wege, die wir nicht gegangen sind« und im Kampa Verlag sein Roman »Blinde Liebe«, außerdem Neuausgaben von »Brazzaville Beach«, »Die neuen Bekenntnisse« und »Ruhelos«. William Boyd lebt mit seiner Frau in London und im südfranzösischen Bergerac, wo er auch Wein anbaut. Wo immer er sich gerade aufhält - er geht für sein Leben gern spazieren.

Müller, Matthias
Matthias Müller ist als Sohn eines deutschen Diplomaten in verschiedenen Ländern aufgewachsen, studierte Japanologie und hat Drehbücher, Untertitel und Literatur, darunter Don DeLillo, Breyten Breytenbach und Rohinton Mistry, aus dem Französischen und Englischen übersetzt. Seit 1997 lebt er in Rotterdam, wo er neben dem Übersetzen mehrere Jahre als Gastdozent für Tango-Geschichte arbeitete. Heute, übersetzerisch im Bereich Musik tätig, wird er manchmal auch als Dolmetscher am Rotterdamer Strafgericht gesichtet, wenn er nicht gerade Tango tanzt oder in den Werken seiner Lieblingsautoren Kurt Tucholsky und Alfred Polgar schmökert.