Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Buchhandlung Neugebauer

Suche

Berühre mich nicht

Berühre mich nicht

Roman | Andrea Camilleri

Hardcover
2017 Nagel & Kimche
Auflage: 2. Aufl.
160 Seiten; 210 mm x 136 mm
ISBN: 978-3-312-01034-9

(1 Rezension) - Rezension verfassen


€ 18,50

in den Warenkorb
  • versand- oder abholbereit in 48 Stunden
  • Versandkostenfrei (Österreich, ab 100 Euro)
  • Als EPUB erhältlich
Besprechung
"Was beginnt wie ein Krimi entwickelt sich zur Charakterstudie einer außergewöhnlichen Frau... Ein ebenso außergewöhnliches Buch!" Fränkische Nachrichten

"Äusserst kunstvoll und allein aus Dialogen und Briefen entsteht die Skizze einer Frau, die sich zu oft berühren liess und von nichts mehr berührt war. " Katja Fischer De Santi, St. Galler Tagblatt

Kurztext / Annotation
Eine junge Frau ist verschwunden - will sie überhaupt gefunden werden? Andrea Camilleris neuer Roman ist ein Krimi der ungewöhnlichen Art.

Langtext
Laura Garaudo, die schöne junge Ehefrau des berühmten römischen Schriftstellers Mattia Todini, verschwindet kurz vor Erscheinen ihres ersten eigenen Romans in Rom. Commissario Maurizi befragt ehemalige und derzeitige Liebhaber im Dutzend, dazwischen die beste Freundin, den vulgären Kellner ihres Lieblingscafés - immer komplexer wird das Porträt dieser liebeshungrigen, merkwürdigen Laura. Schließlich entdeckt der Commissario im Bildmotiv einer biblischen Szene die entscheidende Spur. Eine Szene der Hingabe, die offenbar für Laura eine ganz eigene, neu interpretierte Bedeutung hat. Souverän hält Camilleri Spannung, Tempo und Humor in diesem Krimi der ungewöhnlichen Art.

Mysteriöses verschwinden einer jungen Ehefrau 16. September 2017
von PFIFF

Die junge Ehefrau eines berühmten Schriftstellers verschwindet unter mysteriösen Umständen. Commissarion Maurizi aus Rom ermittelt vorsichtig, weil nicht klar ist, ob Laura entführt wurde oder freiwillig untergetaucht ist. Er spricht mit Lauras Mann, der Haushälterin, Bekannten und ihrer besten Freundin. Das Bild, das sich für ihn zeichnet ist das einer Frau in einer Lebenskrise.
Der Doktorvater von Laura bringt den Kommissar auf eine Spur. Sie hatte ihre Doktorarbeit über ein Gemälde von Fra Angelico, "Noli me tangere", geschrieben. Ähnliche Gemälde hängen in Städten, in die eine Spur der Vermissten führt.
Camilleri gelingt es wieder einmal mehr, mit seiner Erfahrung und Menschenkenntnis, Personen und ihre Beziehunen zueinander zu beschreiben, ihre Art miteinander umzugehen, das Leben sinnvoll zu gestalten, die komplzierten Verhältnisse zwischen Männern und Frauen und die daraus entstehenden Konflikte.